Tenet | Film Kritik | 2020

Neues Poster für Tenet.

Erscheinungsdatum: 26. August 2020 (Deutschland)

Regisseur: Christopher Nolan

Musik komponiert von: Ludwig Göransson

Kamera: Hoyte van Hoytema

Drehbuch: Christopher Nolan


Story:

Ein Agent wird rekrutiert, um einen besonderen Auftrag auszuführen. Er soll den dritten Weltkrieg verhindern. Diesmal ist jedoch keine nukleare Bedrohung der Grund. Es muss eine Person gestoppt werden, die die Fähigkeit besitzt, die Zeit zu manipulieren und dabei die Enthropie von Objekten ( z.b. Patronen ) umkehren kann.


John David Washington rennt vor der Explosion der Oper von Kiew davon
©Warner Bros.Entertainment

Film Kritik:

von Ilija Glavas

Nolan Braingasm ohne das Herz von Interstellar

Ein Nolan Film kann nie alle Erwartungen erfüllen – aber trotz der ausgefransten Handlung und des verwirrenden Drehbuchs ist dies immer noch ein Film, den man sehen sollte, denn er wird wahrscheinlich erst nach der zweiten oder dritten Sichtung wirklich Sinn machen. Stand jetzt, kann man immer noch nicht hundertprozentig sicher sein, was zum Teufel man sich da angesehen hat. Es wurde mehr Zeit damit verbracht, WARUM? als nach dem WIE?! zu fragen.

Irgendwann kam das Gefühl, es ist geschafft – und wir sind Zeugen eines der größten Twist- Wechsel der Filmgeschichte. Dazu noch nie dagewesene Action Choreographie, die mit der Inversion spielt. Die Schläge wirken abgehackt und unkoordiniert, ergibt aber, im Kontext seiner Prämisse, einen auf Anhieb erkennbaren Sinn. Wir bekommen zwar dann die ganze Komplexität von Inception angeboten, nur ohne Interstellar’s Herz. Der großartige Komponist Ludwig Göransson (Black Panther, Der Mandalorianer) versorgt uns mit der nötigen musikalischen Untermalung des bevorstehenden Weltuntergangs.

Wenn ein Christopher-Nolan-Film nicht wie das Ende der Welt klingt, dann stimmt etwas nicht. Und in diesem Film geht es wirklich um das Ende der Welt. Es gibt eine Handvoll Fälle in Tenet, in denen eine Figur einer anderen die Dinge darlegt und ihnen jedes Mal sagt, dass es in Ordnung ist, wenn sie es nicht ganz verstehen.


Tenet ist eine geheime Organisation
©Warner Bros. Entertainment

Man sagt uns früh, trotzig und entschlossen, dass dies kein Film über Zeitreisen ist. 

“Versuchen Sie nicht, es zu verstehen”, sagt Laura ( Clémence Poésy ), Tenet’s Q zu John David Washingtons ( Sohn von Denzel Washington ) James Bond Verschnitt, während sie ihn mit sich rückwärts bewegenden Kugeln bekannt macht (sie gehen in der Zeit zurück – versucht nicht, es zu verstehen) und ihm eine kurze Einführung gibt.

Es geht nicht um Zeitreisen, sagt sie ihm, sondern um “Technologie, die die Entropie ( physikalische Größe, die die Verlaufsrichtung eines Wärmeprozesses kennzeichnet ) eines Objekts umkehren kann”. Mit anderen Worten: Christopher Nolan möchte uns wissen lassen, dass dies nicht “Zurück in die Zukunft” ist. Dies ist eine ernste Angelegenheit. Hier geht es um die Verhinderung des Dritten Weltkriegs. “Nuklearer Holocaust?”, fragt der Protagonist. Nein, sagt sie – das ist schlimmer. Diese Szene, in der Nolan seine Prämisse festigt, ist teils prachtvoll und romantisierend vertont – es ist eine einzige bebilderte Ohnmacht, und sie spricht Bände. 

Trotz einer komplexen Beziehung, die als das gebrochene Herz des Films dient – mit freundlicher Genehmigung von Kenneth Branaghs Waffenhandels-Oligarchen Andrej und seiner entfremdeten und missbrauchten Frau Kat, gespielt von Elizabeth Debicki , ist Nolans große Liebesaffäre des Films, natürlich das Spiel mit der Zeit selbst.


Elisabeth Debicki und Kenneth Branagh als Oligarchen paar mit Ehe Krise
© Warner Bros. Entertainment

Tenet ist Bond ohne Gepäck

Von Memento’s schmutzigen, das Gedächtnis belastenden Erinnerungen bis hin zu Dunkirk’s dreigliedriger Zeitachse und Interstellars Generations übergreifender Erzählung – er kann nicht genug von “Zeit” bekommen, und “Tenet” ist durchflutet mit diesem Thema. Es ist ein verzwickter Film – er ist das “Ding” selbst. Etwas, das erforscht, untersucht, mit dem man spielen kann, das verdreht und verbogen werden muss, und doch: es ist ein Actionfilm. 

Zweifellos werden einige Superhirne mit all dem zurechtkommen – und in der Lage sein, der Handlung zu folgen – aber für den Rest von uns, ist Tenet oft eine verwirrende, verwirrende Fahrt. Spielt das eine Rolle? Irgendwie schon. Es ist schwer, vollständig in Dinge zu investieren, die einem völlig über den Kopf wachsen. Die groben Züge sind da, und es ist durchweg überzeugend, aber es ist ein wenig anstrengend. Auf Nolans Festplatte macht das alles zweifellos Sinn, aber es ist schwierig, sich emotional mit all dem auseinanderzusetzen.

Wenn ihr hinter einem großen, alten, explosiven Nolan-Braingasmus her seid, dann ist das genau das, was ihr bekommen werdet, dazu wurde Tenet auf “altmodischen” 70mm IMAX Format gedreht (wie der Abspann stolz verkündet). Es ist definitiv wahnsinnig unterhaltsam. Tenet ist Bond ohne das Gepäck. Der Film wurde in Italien, Estland, Indien, Norwegen, Großbritannien und den USA gedreht und ist ein weltoffenes Spionage-Extravaganza, das alles tut, was 007 tut, ohne sich dabei auf das Erbe oder gar die Klischees stützen zu müssen.

Genau wie bei Indiana Jones, für das George Lucas den Bond-Fan Steven Spielberg davon überzeugte, dass sie ihren eigenen Helden erschaffen könnten. Anstatt sich den Helden eines anderen huckepack auf den Rücken zu schnallen, hat Nolan hier seinen eigenen Bond-Film gedreht, indem er sich alles, was er daran mag, ausborgte, alles, was er nicht mag, wegließ und dann alles Aufbot, was ihm eingefallen ist. Um dann mit den Gesetzen der Physik und der Zeit zu spielen – siehe Maxwell Dämon Theorie. 


Robert Pattinson als Neill in Tenet
©Warner Bros. Entertainment

Fazit: Es ist ein intensiver, verwirrender Angriff auf die Sinne. Er kann nie alle Erwartungen erfüllen – aber trotz der teils konfusen Handlung und des veworrenen Drehbuchs, ist dies immer noch ein Film, den man auf der großen Leinwand sehen muss. Genau wie Inception ist dies ein Gemälde von M.C. Escher, aber gefaltet, origami-artig und mit Löchern, durch die seine eigenen Protagonisten hindurch fallen können.

Es ist vielleicht nicht “Zurück in die Zukunft” – kein kitschiger Zeitreise Film, aber einer den man definitiv nach mehrmaliger Ansicht erst komplett verdaut. Wenn der Film zu Ende ist, weiß man vielleicht nicht, was zum Teufel da gerade passiert ist, aber es ist trotzdem spannend. Es ist sogar wahnsinnig unterhaltsam.

Wertung: 8.5 / 10

10 – Meisterwerk – 8-9  sehr gut – 6-7 gut – 5  Ziel erreicht – 3-4 grad noch wach geblieben – 1-2 Geldverschwendung – 0 Geld zurück verlangen 


© Warner Bros. Entertainment

Weitere Film Kritik:


Special zum besseren Verständnis von “Tenet” – Die Maxwell Dämon Theorie