Outside The Wire | Netflix | Film Kritik | 2020

Erscheinungsdatum: 15. Januar 2021 auf Netflix

Regie: Mikael Hafström


Story:

Wir schreiben das Jahr 2036. Nach einer Befehlsverweigerung und dem daraus resultierenden Tod zweier Marines wird der Drohnenpilot Lieutenant Thomas Harp (Damson Idris) in ein tödliches Kriegsgebiet in Osteuropa versetzt, damit er den Kampf aus erster Hand erleben kann.

Zusammen mit dem Androiden Offizier Captain Leo (Anthony Mackie) machen die beiden Jagd auf den russischen Terroristen Victor Koval (Pilou Asbaek).


Outside The Wire ©Netflix 2020
© Netflix 2020

Film Kritik:

von Ilija Glavas

“Ein Action – Sci-Fi Cocktail, der mittelmäßig gerührt und schlecht serviert wird”

Wenn es um Actionfilme geht, kann man die Qualität von Netflix vielleicht als schwankend bezeichnen. Filme wie “Ava” und “6 Underground” vergeudeten exzellente Darsteller und große Budgets, aber im letzten Jahr deutete “The Old Guard” an, dass der Streaming-Dienst begonnen hat, sich in die richtige Richtung zu bewegen.

Unter der Regie von Mikael Hafström ist “Outside The Wire” eher ein mittelmäßiger Versuch, dessen Lichtblicke die chaotische und konstruierte Erzählung nicht überdecken können. Für einen Film mit Elementen von “Training Day”, dem “Terminator-Franchise” und sogar “Gemini Man”, fühlt er sich zu oft zu generisch an.


OUTSIDE THE WIRE  © NETFLIX ​© ​2020
OUTSIDE THE WIRE © NETFLIX ​© ​2020

Die Darsteller retten, was zu retten ist

Vieles von dem, was an Netflix’ neuestem Film fesselnd ist, lässt sich auf die überzeugenden Hauptdarsteller zurückführen. Dass der brillante, aber kühle Drohnenpilot Harp seine Perspektive ändern würde, wenn er die Schrecken des Krieges aus nächster Nähe erlebt, ist klar. Aber der aufstrebende Star Damson Idris bringt Glaubwürdigkeit in seine vorhersehbare Reise.

Anthony Mackie ist am unterhaltsamsten, wenn Leo – Harps neuer, androider Partner – witzeln darf. Und selbst wenn Rowan Athale und Rob Yescombes Drehbuch sich in unnötiger Exposition verliert, hält uns die wechselnde Dynamik zwischen Harp und Leo – jeder misstraut dem anderen – auf Trab.

Anderen Charakteren ergeht es nicht so gut. Der stets verlässliche Michael Kelly ist als zynischer US-Colonel unterfordert, und Emily Beechams Widerstandskämpferin Sofiya wird durch eine unbeständige Charakterisierung behindert.


​Anthony Mackie ​als ​Leo, in OUTSIDE THE WIRE.
© NETFLIX ​© ​2020

Die Action, die keinen Action-Film entstehen lässt

Als Paradebeispiel dient die Schlüsselstelle, in der sie eine Figur verschont, die sie töten sollte, um der Geschichte zu dienen, die sich als besonders fragwürdig erweist. Es gibt einige Lippenbekenntnisse zu Kollateralschäden und dem Allgemeinwohl, aber das ist nichts, was nicht schon in Filmen wie “Eye In The Sky” oder “Good Kill” besser gemacht wurde.

NACH DER ANZEIGE GEHT ES WEITER

Was die Action angeht, dauert es eine Weile, bis Mackies Androide wirklich loslegt, und wenn er es tut, ist es eine eher durchwachsene Sache. Es gibt wenig von der Kreativität von Leigh Whannell`s Upgrade– oder sogar der Innovation von Tyler Rake: Extraction`s 12-minütigem One-Shot-Take.


OUTSIDE THE WIRE, ​Anthony Mackie ​als ​Leo, in OUTSIDE THE WIRE. 
©. ​Jonathan Prime​/NETFLIX ​© ​2020
OUTSIDE THE WIRE, ​Anthony Mackie ​als ​Leo, in OUTSIDE THE WIRE.
©. ​Jonathan Prime​/NETFLIX ​© ​2020

Fazit: Eine Sequenz am Ende, in der Leo zur Ein-Mann-Armee wird, ist ein Höhepunkt, aber andere Action-Einlagen – wie der Film selbst – sind zu öde und uninspiriert. Trotz starker Hauptdarsteller und einiger interessanter Themen kommt der Film selten über einen brauchbaren, mittelmäßigen Action-Thriller hinaus.

Wertung: 5 / 10

10 – Meisterwerk | 8-9  sehr gut | 6-7 gut | 5  Ziel erreicht | 3-4 grad noch wach geblieben | 1-2 Geldverschwendung | 0 Geld zurück verlangen 


“OUTSIDE THE WIRE” – Netflix Trailer:

Trailer OUTSIDE THE WIRE © Netflix 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.