Desperado | Der blutig – spaßige Kult Film wird 25

Antonio Banderas und Salma Hayek feierten ihren Erfolg aus Desperado. Hier gehen sie in aller Ruhe vor einer Explosion davon.Banderas mit dem berühmten Mariachi Koffer voller Waffen

Desperado, der blutige Spaß von Rodriguez feiert sein 25-jähriges Jubiläum. Robert Rodriguez’ Desperado von 1995, ist ein perfekter Mix aus blutig-lustigem Actioner und einer Star Besetzung.


© Columbia Pictures

Kugeln, Blut und Salma Hayek

Auch 25 Jahre später ist sein von Kugeln getriebenes Spektakel, immer noch ein Action-Feurwerk der Extraklasse, welcher seinen Regie-Stil zur Geltung bringt und dabei, dass Beste aus Antonio Bandereas und Salma Hayek herausholt.

Als Robert Rodriguez auf dem Sundance-Filmfestival mit seinem ruppigen Low-Budget-Genre-Debüt El Mariachi in die Independent-Filmszene drang, machte er sich sofort einen Namen.

Mit dem außergewöhnlich kleinen Budget von 7.000 Dollar, das er für seinen Film zusammenkratzte, indem er sich selbst medizinischen Tests aussetzte, etablierte sich Rodriguez als einfallsreicher Filmemacher, der seinen Weg in seinem Buch Rebel Without a Crew beschreibt. Heute gilt der Streifen als Klassiker an der Filmschule.


© Foto von Rico Torres – Columbia Pictures / Everett Collection

Auf dem Weg zum aufregenden Filmemacher

Wenn El Mariachi bewies, was Rodriguez mit einem spärlichen Budget und einer überwiegend aus seinen Freunden bestehenden Crew erreichen konnte, was konnte er dann noch schaffen, wenn er über ausgefallene Pyrotechnik, große Sets und professionelle Schauspieler verfügte? Die Antwort war Desperado. Ein finanziell besser ausgestatteter Nachfolger von El Mariachi, der auf der Mythologie eines mysteriösen Gitarristen mit einem Musikkoffer voller Waffen und Munition aufbaute.

Das war ein großer Schritt nach oben gegenüber seinem vorherigen vierstelligen Budget. Desperado kostete rund 7 Millionen Dollar, das ist 1.000 Mal mehr als sein erster Spielfilm. Glücklicherweise strömte das Publikum für Desperado in die Kinos und trug dazu bei, Rodriguez als aufregenden neuen Filmemacher zu etablieren, mit Ideen für ausgefallene Filme wie die Spy Kids-Serie, einer Liebe zum Genre, die Filme wie From Dusk Till Dawn und Machete beeinflusste, und einem Auge für Action, das Filme wie Sin City und Alita: Battle Angel prägte.

Obwohl Desperado bei seiner Veröffentlichung vor 25 Jahren, am 25. August 1995, auf gemischte Kritiken stieß, gibt es immer noch vieles, was man genießen kann. Es ist ein Film, der ein explosionsartiges Spektakel, choreografierte Schießereien, visuellen Humor und Antonio Banderas an der Gitarre verspricht – und er hält an allen Fronten, was er versprochen hat.


© Foto von Columbia Pictures / Everett Collection

Es zeigt den visuell – humorvollen Stil von Robert Rodriguez

Ob es sich um eine tödliche Schießerei handelt, die in einem spannungsgeladenen unentschieden dank leerer Pistolen endet, oder um einen Gag, der die Heldin des Films zwingt, während des explosiven Höhepunkts zwei ungleiche Absätze zu tragen. Rodriguez, der sowohl Autor als auch Regisseur des Films ist, hat ein Auge für visuellen Humor. Desperado nimmt sich selbst trotz all seiner Gewalt und Explosionen nie zu ernst, da Rodriguez die Pointen auf subtile und offene Weise einbaut. Manchmal wird die Wirkung durch ein einfaches Schild mit der Aufschrift “Members And Non Members Only” ( siehe Bild oben )erzielt.

Ein anderes Mal ist es so offensichtlich wie ein Deckenventilator, der einem toten Bösewicht, nachdem er zu Boden gegangen ist, weiterhin ins Gesicht schlägt. Erst wenn El Mariachi (Banderas) auf den Ventilator schießt, bleibt er tatsächlich stehen. Ein weiterer Aspekt von Rodriguez’ visuellem Stil ist seine unerschrockene Liebe zum Vergießen von Kunstblut. Eine Handvoll Todesfälle ereignen sich außerhalb der Leinwand, die durch leuchtend rote Spritzer angekündigt werden, die auf andere Charaktere spritzen – ein Hinweis auf die Horror- und Spaghetti-Western- Klassiker der 70er Jahre, die zu ihrer Zeit immense Mengen an Blutkonserven verwendeten, um das Publikum zu begeistern. Manchmal wird Blut jedoch subtiler eingesetzt, etwa wenn ein verwundeter El Mariachi sich an eine Wand lehnt und eine blutrote Spur hinterlässt, wenn er die Wand entlang streicht.

Es zeigt dem Publikum, dass er verwundet ist, dass er immer noch sterblich ist, auch wenn es so scheint, als könne ihn niemand töten, und dass er in der nächsten Szene immer noch in der Lage ist, sich schneller zu wehren als jede unglückliche Seele, die versucht, eine Waffe auf ihn zu richten. Ob es die Färbung mit Kunstblut ist, die rouge-farbene Untermalung bestimmter Gebäude oder die lodernde Intensität einer Explosion, die Farbe Rot spielt eine wichtige Rolle im visuellen Design von Desperado.


Salma Hayek wurde einem breiteren Publikum vorgestellt


Vor ihrer Rolle als Carolina, der knallharten Buchladenbesitzerin, die sich in El Mariachi verliebt hatte, war Salma Hayek vor allem für ihre Arbeit im Fernsehen und einige wenige Filmrollen bekannt. Darunter eine in Allison Anders’ Mi Vida Loca. Anders arbeitete an der Seite von Rodriguez in Four Rooms, der im selben Jahr wie Desperado herauskam, aber Hayeks Stern war größtenteils immer noch nicht am Höhepunkt angelangt, als sie sich auf Augenhöhe mit dem viel etablierteren Banderas befand.

Sie blüht in der Rolle auf und bringt einer Figur, die im Kreuzfeuer eines Krieges steht, der nichts mit ihr zu tun hat, Sympathie entgegen. Hayek porträtiert Carolina als Geschäftsfrau, die bereit ist, alles zu tun, um ihren angeschlagenen Laden über Wasser zu halten, dabei fähig genug ist, um den Verdacht des Drogenbarons Bucho (Joaquim de Almeida) zu zerstreuen.

Und die klug und mutig genug ist, das Leben des Helden zu retten, indem sie eine Kugel operativ entfernt und seine Wunde näht. Und wer kann das ikonenhafte Bild von Hayek und Banderas vergessen, die ultra cool vor einem riesigen Feuerball davon spazieren?


Als Antonio Banderas ein Action-Star wurde

© Columbia Pictures

Banderas strahlt von dem Moment an, als er die Leinwand betritt, Star-Power und Charisma aus. Am deutlichsten wird dies vielleicht in der oben erwähnten Zeitlupe, in der er die Explosion mit Hayek hinter sich lässt. Aber seine unerschütterliche Tapferkeit ist in fast jedem Bild präsent. Als er für seinen ersten Kampf aus dem Schatten tritt, macht er von Anfang an einen starken Eindruck, der sich jedoch ändert, wenn das Publikum mehr über ihn erfährt.

Er ist kein kaltblütiger Killer wie seine Feinde, denn er kümmert sich um einen Gitarre tragenden Jungen, der im Drogenhandel der Stadt erwischt wurde. Er ist in der Lage, verletzlich und huhmorvoll zu sein, mit Carolina zu flirten und schon wenige Stunden nach ihrem Treffen eine Romanze zu beginnen. Und im Angesicht der Gefahr, ist er eine unbändige und unaufhaltsame Kraft, wobei Banderas (und sein Stunt-Team) sich schnell wie Profis durch intensive Kampfchoreographien bewegen.

Zu dieser Zeit war Banderas den US-Zuschauern vielleicht am besten für seine Rollen als Liebhaber in Filmen wie Philadelphia und Interview mit dem Vampir bekannt. Aber Desperado half Banderas dabei, in ein neues Licht zu treten, das ihn später unter anderem zu Filmen wie Die Maske des Zorro (und deren Fortsetzung), Der 13. Krieger, die Spy Kids-Franchise, Haywire und The Expendables 3 führte. Sowohl Banderas als auch Hayek griffen ihre Rollen 2003 in “Es war einmal in Mexiko” wieder auf .

Ein Cast mit Wiedererkennungswert

© Columbia Pictures

Im Desperado gibt es eine Reihe von Cameo Auftritte, wie die von Steve Buscemi, der die Legende von El Mariachi in einer Bar voller nervöser Zuhörer vorstellt. Ein anderes Gesicht, das ihr vielleicht wiedererkennt, ist das von Quentin Tarantino als großmäuliger Kerl, der ein grauenhaftes Ende findet.

Mit ihrer gemeinsamen Vorliebe der Verarbeitung von B-Filmen sitzen Rodriguez und Tarantino später gemeinsam an einem ehrgeizigen Double Feature, Grindhouse, als Hommage an die Ära der billigen B und C – Filme und steuerten Kurzfilm Episoden zu Four Rooms bei. Eine Reihe von baldigen Rodriguez-Stammpersonal, führt ihre Zusammenarbeit ebenfalls auf Desperado zurück, darunter Cheech Marin ( Cheech & Chong ), der später Onkel Felix in Rodriguez’ Spy Kids spielen sollte.

Und natürlich Danny Trejo, dessen Auftritt in Desperado als tödlicher, Messerführender Attentäter, die Grundlage für seine Entwicklung zu seiner berühmtesten Figur, Machete, zu sein scheint. Carlos Gallardo, der Original-El-Mariachi aus Rodriguez’ Debüt, erscheint ebenfalls, als einer der anderen Musiker mit einem Koffer voller Waffen, rechtzeitig vor einem großen Showdown.


Los Lobos und sein prämierter Soundtrack

© Columbia Pictures

In den späten 80er und frühen 90er Jahren war die Chicano-Rockband Los Lobos eine der berühmtesten spanisch – sprachigen Gruppen, die in den Mainstream eintraten. Mit einem Sound, der Rock und Blues mit traditioneller mexikanischer Musik wie Cumbia und Norteno verschmolz, waren Los Lobos frisch, einzigartig und aufregend.

Ihre 1987 an der Spitze der Charts stehende Coverversion von Ritchie Valens’ “La Bamba” – für den gleichnamigen Film, brachte sie weltweit auf den Äther. Und als es für Rodriguez an der Zeit war, die Musik auszuwählen, die seinen bewaffneten Musiker auf seiner Suche nach Rache begleiten sollte, gab es keine bessere Wahl.

Los Lobos fügte gitarrenbetonte Übergänge hinzu, die die Handlung vorantreiben und jede Kampfszene epischer wirken lassen, und verwurzelte die Geschichte in einer mexikanisch-amerikanischen Klanglandschaft, die die Geräusche einer Grenzstadt zum Leben erweckt, in der amerikanische Touristen in Klischee-behaftete, von Kartellen betriebene Spelunken eintauchen.

In einer frühen Szene spielt Banderas die “Mariachi-Suite” von Los Lobos, in der die Geschichte seines Charakters erzählt wird und gegen wen er im Film antreten wird. Dieses Lied gewann später einen Grammy für die beste instrumentale Pop-Darbietung, und es ist nur eine der vielen Zutaten, die Desperado zu einem so beständigen Kultklassiker gemacht haben.


© Columbia Pictures

© Columbia Pictures

Trailer zu “Desperado”

© Columbia Pictures