“James Bond” | Sieben Filme um Bond zu kennen |

Von Sean Connery zu Daniel Craig. Alle Bond Darsteller in einer Reihe

von Ilija Glavas

Sieben James Bond Filme um die Agentenreihe zu verstehen

Das James-Bond-Filmfranchise gibt es seit 1962.  In dieser Zeit gab es 24 James-Bond-Filme, und der nächste Teil, “No Time To Die”, soll noch in diesem Jahr erscheinen.  Ein Franchise, das fast 60 Jahre alt ist und bald 25 Filme umfasst, kann ziemlich entmutigend sein. Zumal die Filme so ziemlich alle eigenständige Abenteuer sind. 

Wenn man sie chronologisch betrachtet, hat man keinen wirklichen Vorteil, und eine der härteren Wahrheiten dieser Reihe ist, dass viele der Bond-Filme nicht sehr gut sind. Sei es, weil sie ein Produkt ihrer Zeit sind oder weil sie ein schlampiges Drehbuch haben, oder beides. 

Selbst die schlechtesten Bond-Filme haben normalerweise mindestens ein oder zwei vielversprechende Aspekte, aber es lohnt sich normalerweise nicht, sich durch “Moonraker” oder “Octopussy” zu boxen, um herauszufinden, welche das sind. Unsere Bond Reise beginnt mit einem Klassiker, nicht nur aufgrund des Titel Songs. “Goldfinger”.

Alles begann mit Goldfinger


James Bond Goldfinger
Unvergessener Auftritt von Sean Connery in “Goldfinger” ©EON

Während “Dr. No” (1962) in Ordnung ist und “Liebesgrüße aus Moskau” (1963) ganz okay. Ist das beste, was die Ära Sean Connery, laut vieler Fans zu bieten hat – “Goldfinger”

Die Handlung besteht darin, dass Bond versucht, den ruchlosen Auric Goldfinger (Gert Fröbe) daran zu hindern, seinen albernen Plan in die Tat umzusetzen, den Goldpreis in den Keller zu treiben. Was ihn noch reicher machen wird.  Bond-Bösewichte haben in der Regel verworrene Pläne, aber Goldfingers Pläne sind so dumm, dass sie sich als zufällig brillant erweisen, und diese freilaufende Natur durchdringt den Rest des Films. So, dass man eine Figur namens “Pussy Galore” oder einen Handlanger namens “Oddjob” haben kann, der eine tödliche Melone wirft. 

So vieles von dem, was wir heute über James Bond denken, kommt von Goldfinger, und selbst wenn es sehr sexistisch ist (Bond zwingt sich im Grunde genommen Pussy Galore auf, und dann wird sie dank des Sex mit Bond zu einem guten Menschen ), ist es ein Sinnbild für die ursprüngliche Identität des Franchise-Unternehmens. Eben ein Spiegel der Zeit.

Fortgesetzt wurde das mit einem kurzen Intermezzo von George Lazenby. Meines Erachtens nach, ein sehr unterschätzter Bond.

Lazenby’s einsamer Auftritt


George Lazenby
“Im Geheimdienst Ihrer Majestät” ist der einzige Auftritt von George Lazenby
©EON

Die Fans winken bei George Lazenby gelangweilt ab, weil er nur einmal als James Bond aufgetreten ist, und so geht man davon aus, dass er darin nicht sehr gut gewesen sein muss.

Hier ist die Wahrheit: Lazenby ist tatsächlich ein sehr guter James Bond und er spielt in einem der besten James-Bond-Filme mit. Wo Connery eine Art charmante Unnahbarkeit bietet, erscheint Lazenby wie ein Gebrauchtwagenverkäufer. Einer, der sich in ein “männlicheres Modell” verwandelt hat und sich im Grunde genommen in Bond hineingequatscht hat, um als neuer 007 einen Riesenspaß zu haben. Sein neues Abenteuer führt ihn in die Schweizer Alpen, wo er sich mit einem Mafioso zusammentut, um es mit Blofeld (Telly Savalas) aufzunehmen. 

Lazenby’s “Im Geheimdienst Ihrer Majestät” fühlt sich wie ein Film an, der die Freiheit hat, einige Risiken einzugehen und neue Dinge auszuprobieren, wie Bond sich verlieben und Verluste erleiden zu lassen, ohne sich zu weit von der Geheimagenten-fantasie, die die Figur repräsentiert, zu entfernen. Aufgegriffen wurde das mit Craig’s “Casino Royale” – dazu später mehr.

Roger Moore’s Sarkasmus gefiel nicht jedem


Roger Moore
Scaramanga vs. Bond ( Christopher Lee und Roger Moore ) – “Der Mann mit dem goldenen Colt – ©EON

Die Roger Moore Bond-Filme sind nicht alle schlecht.  Sie sind entweder irgendwie rassistisch (“Leben und Sterben” lassen und “Octopussy”) und/oder sie sind ein Mischmasch aus jeder beliebigen Idee, die die Produzenten in einen einzigen Handlungsstrang hineingeworfen haben, unabhängig davon, ob sie eine gute Erzählung ergibt oder nicht. Dem Mann mit dem goldenen Colt gelingt es, Geschwindigkeit zu erreichen, indem er so unglaublich schräg ist, dass er fesselnd wird. 

In der Handlung kämpft Bond gegen den besten Attentäter der Welt, Scaramanga (Christopher Lee), einen ehemaligen Trickshot-Künstler, der eine dritte Brustwarze hat. Und mit einem kleinen Menschen als Diener (Hervé Villechaize) auf einer Insel lebt.  Es ist sehr merkwürdig, repräsentiert irgendwie den mangelnden Fokus der Moore Bond-Filme, schafft es aber dennoch, ziemlich unterhaltsam zu sein. Moore’s Bond haftet der Vorwurf an, dass er sich zu sehr selbst parodiert.

Der brutale Timothy Dalton Bond


Timothy Dalton
“Lizenz zum Töten” mit Timothy Dalton war einer der brutaleren Bond Filme zu seiner Zeit. ©EON

Dalton’s “Lizenz zum Töten” und auch “Hauch des Todes” sind so faszinierend, weil sie so anders sind als alles andere im Bond-Franchise.  Die Filme von Timothy Dalton sind ein Produkt des Action-Kinos der späten 80er Jahre, und insbesondere “Lizenz zum Töten” erreicht fast die Grenze zum R-Rating, da Bond einen Drogenboss (Robert Davi) verfolgt, der James’ Freund Felix Leiter verstümmelt und Felix’ neue Braut ermordet hat.  Was “Lizenz zum Töten” zu einem wirklich fesselnden Bond-Film macht, ist, dass er sich für die Hälfte des Films nicht einmal wirklich wie ein Bond-Film anfühlt, was dann die Frage aufwirft: “Was macht einen Bond-Film aus? 

Als der James Bond Film seiner Zeit voraus eilte

Wenn man alles wegnimmt und ihn einfach als abtrünnigen Geheimagenten auf Rachemission hat, ist das immer noch James Bond oder nur ein allgemeiner Actionfilm, in dem zufällig eine Figur namens “James Bond” mitspielt?  Manchmal ist der beste Weg, um eine neue Perspektive auf eine lang bekannte Ikone zu bekommen, der Rückzug von seinen Merkmalen. Timothy Daltons schauspielerische Leistung in den beiden von ihm gespielten Bond-Filmen wird rückblickend zumeist gelobt.

Die Kritiker erkennen heute an, dass Dalton den Bond ernsthafter und damit näher an der literarischen Vorlage darstellte. Einige Kritiker halten Dalton rückblickend gar für den schauspielerisch besten aller Bond-Darsteller. Filmisch war dieser Bond seiner Zeit zu weit voraus – aus meiner Sicht genau deswegen auf die Liste zu setzen.

Von GoldenEye bis Skyfall


Goldeneye
Nach sechs Jahren pause kehrte Bond zurück. Pierce Brosnan und Sean Bean in “GoldenEye”
©MGM / EON

Der erste (und beste) Pierce Brosnan Bond-Film ist ein halber Schritt in Richtung Selbstbeobachtung der Figur.  Nachdem er eine sechsjährige Pause (die längste, die der Charakter jemals in seiner Geschichte außerhalb der Leinwand verbracht hat) eingelegt hat und nach dem Ende des Kalten Krieges zurückkehrt, findet sich Bond in der Welt ein wenig hilflos wieder.  Der Film räumt ein, dass er ein Relikt ist, welches sich neu erfinden muss, um in das sich abzeichnende 21.Jahrhundert zu kommen – und der Film erreicht es auch. Der erste (und beste) Pierce Brosnan Bond-Film ist ein halber Schritt in Richtung Selbstbeobachtung der Figur. 

Er ist immer noch ein wenig spielerisch und ein wenig von den Tom-Clancy-Büchern und ihrer Sorge um die Geopolitik beeinflusst. Aber insgesamt fühlt er sich wie eine schöne Art an, die klassische Bond-Einstellung zu überbrücken und gleichzeitig anzuerkennen, dass sich die Welt verändert hat und dass Bond sich (widerwillig) mit ihr verändern muss. 

Die nachfolgenden Bond-Filme fallen in Sachen Gadgets und frauenfeindliche, unsinnige Plots zurück, aber GoldenEye ist ein vielversprechender Schritt vorwärts für die Serie. Der Titel des Films, “GoldenEye”, ist eine Hommage an Ian Flemings Domizil auf Jamaika, das diesen Namen trägt. Dorthin zog sich Fleming jedes Jahr für ein paar Monate zurück, um einen neuen James-Bond-Roman zu schreiben.

Fleming hatte den Namen von der Operation Golden Eye übernommen, einem Auftrag, den er während des Zweiten Weltkriegs beim Marinenachrichtendienst geleitet hatte. Bono und The Edge von U2 schrieben den Titel Song und Tina Turner sang ihn ein.

Der unterschätzte Daniel Craig


Daniel Craig als James Bond
“Casino Royale” nimmt Lazenby’s Bond wieder auf. ©MGM/EON

Obwohl “Casino Royale” seine zeitgenössischen Einflüsse (Bourne! Parkour! Poker!) nicht verbirgt, fühlt es sich wie ein Neuanfang für das Franchise an. Ein Franchise das bereit ist, Bond eher zu einem menschlichen Wesen als zu einer eskapistischen Fantasie zu machen. 

Daniel Craig bringt eine gefühlvolle, verletzliche Haltung in die Figur ein und arbeitet daran, in seine Beziehung zu Vesper Lynd (Eva Green) zu investieren. Einer Buchhalterin, die mit dem Geld umgeht, das 007 verspielen muss, um den Terroristen-Finanzier Le Chiffre (Mads Mikkelsen) aufzuscheuchen. Die Handlung ist härter und die Einsätze fühlen sich unmittelbarer an.

Aber “Casino Royale” wird lebendig, weil es in ein Individuum wie Bond investiert und sich um seine Beziehung zu einer bestimmten Frau kümmert, anstatt die Welt als seine Spielwiese zu betrachten.  


Skyfall James Bond
Daniel Craig und Javier Bardem kommen sich näher. “Skyfall” ©Sony/EON

Wie ein alter Hund neue Tricks lernt

“Skyfall” ist derzeit der beste Bond-Film. Nicht nur, weil er es vermeidet, Trends hinterherzulaufen und eine wirklich starke Handlung hat, sondern weil er ein Bond-Film darüber ist, ein Bond-Film zu sein. Manche mögen Sam Mendes’ Bemühungen von 2012 als zu “Meta” empfinden, aber es gefällt mir, dass Bond das 50-jährige Jubiläum des Franchise mit der Frage feierte, was einen Bond-Film ausmacht und wie sich die Figur in einer schönen neuen Welt vorwärts bewegt. 

Kann ein alter Hund neue Tricks lernen?  Skyfall antwortet mit einem krachenden “Ja”. Während Bond aus seiner Komfortzone gedrängt wird, ohne dabei die Qualitäten zu verlieren, die ihn so liebenswert machen.  Skyfall ist der Bond-Film, der ständig rückwärts und vorwärts schaut und dabei das tut, was James Bond am besten kann.

Seinen Abschluss findet Daniel Craig’s Bond im Herbst mit “Keine Zeit zu Sterben”. Wir sind gespannt, wer die Reihe fortsetzt und wie sich James Bond auf die Zukunft, während einer weltweiten Pandamie, vorbereitet.

Weitere Special: Hier

q.collider Bilder: © MGM, 20th Century Fox