“Wonder Women 1984” | Nolan’s Tenet beeinflusst Start Termine

Gal Gadot als Wonder Woman 1984

von Ilija Glavas

Wonder Woman 1984 Terminverzögerung steht in direktem Zusammenhang mit Nolan’s kommenden Blockbuster “Tenet”. Je nachdem, was mit “Tenet” geschieht, könnte “Wonder Woman 1984” von ihrem geplanten Kinostart im August auf Dezember 2020 verschoben werden.


Wonder Woman
Pssst… ich komm evtl später ins Kino. Gal Gadot wird erneut als Wonder Woman antreten. ©Warner Bros.

Abhängig davon, was mit Christopher Nolans Sci-Fi-Film “Tenet” passiert, könnte sich das Erscheinungsdatum von “Wonder Woman 1984” vom bisher geplanten August-termin bis Ende 2020 verzögern. Die Fortsetzung von “Wonder Woman” sollte ursprünglich im November 2019 starten, wurde aber später auf Juni 2020 verschoben, um der Regisseurin Patty Jenkins und ihrem Team die Zeit zu geben, die sie brauchten, um die Postproduktion in Ruhe abzuschließen.

Nachdem es offensichtlich wurde, dass der Film im Zuge der Kinoschließungen, wegen der Coronavirus-Pandemie im März, erneut verschoben werden musste, wurde berichtet, dass Warner Bros. ernsthaft darüber nachdachte, “Wonder Woman 1984” direkt als VOD- ( Video-on-Demand) anzubieten.


©Warner Bros.

Das Studio war jedoch schnell entschlossen, die Idee ad Acta zu legen und verschob den Film anschließend auf den 14. August. In den darauffolgenden Wochen haben sie ihre Zusage, sowohl “Tenet” als auch die Fortsetzung von “Wonder Woman” in den Kinos zu veröffentlichen, bevor sie auf dem heimischen Fernsehmarkt angeboten wurden, mehrfach bestätigt.

Während der gesamten Kino Sperre war “Tenet” der Stützpfeiler des Kino-Sommers 2020, der an seinem ursprünglichen Termin am 17. Juli festhielt. In der Hoffnung, der erste große Film zu werden, der nach der Wiedereröffnung der Kinos das Publikum wieder willkommen heißt. Aber da der Juli immer näher rückt, ist es immer noch unklar, ob die Kinos in ausreichender Zahl wieder geöffnet werden können, damit “Tenet” dies tun kann.


Tenet
“Tenet” – mit Robert Pattinson und John David Washington. ©Warner Bros.

Laut Deadline erwarten die Kinobesitzer daher, dass “Wonder Woman 1984”, falls der Film im verschoben wird, im Dezember 2020 laufen wird. Wobei “Tenet” (vielleicht) den Start Platz im August einnehmen wird.

Aufgrund seines hohen Preises (Tenet kostet schätzungsweise 200 Millionen Dollar, auch ohne Marketing), sagt Deadline, dass Warner Bros. mindestens 80% der Kinos weltweit geöffnet sein müssen, um die Beibehaltung des Films am 17. Juli zu rechtfertigen. Dazu gehören große Märkte wie New York, San Francisco und Los Angeles. Diese Spielorte sind in der Regel für 25% der Einnahmen an einem Start -Wochenende eines Films verantwortlich.

Ungewissheit herrscht auch, da der Bezirk L.A. möglicherweise bis Ende Juli abgeriegelt bleibt. Die Quellen weisen auch jüngste Berichte zurück, wonach “Tenet” und “Mulan” bei reduzierten Zuschauerkapazitäten immer noch rentabel sein könnten. Was umso mehr Zweifel daran aufkommen lässt, dass “Tenet” im Sommer eröffnet werden kann.


©Warner Bros.

Dies unterstützt einen separaten Bericht, in dem behauptet wird, dass bei einer Verzögerung von “Tenet” bis Weihnachten keine neuen Filme gezeigt werden.

Angesichts all dieser Unsicherheit sind die Studios (verständlicherweise) darauf bedacht, ihre größten Filme zu veröffentlichen, so dass die Verzögerung von “Tenet” keinen Dominoeffekt, ähnlich wie im März auslösen wird, als “No Time to Die” auf November verschoben wurde. Und in den darauf folgenden Wochen eine massive Welle von Verzögerungen bei den Veröffentlichungen auslöste. Dies würde auch den ersehenten “Dune” betreffen.

Die Verschiebung in die Vor-Weihnachtszeit könnte auch für “Wonder Woman 1984” von Vorteil sein, da in diesem Jahr kein Star Wars-Film geplant ist und die DCEUs im Dezember (nämlich bei der Premiere von “Aquaman” im Jahr 2018) starke Einspiel Ergebnisse vorweisen konnten. Zweifellos wird Warner Bros. dies in Betracht ziehen, wenn sich darum geht, eine endgültige Entscheidung bis Ende des Monats zu treffen.


Weitere Film News: Hier

q. deadline, screenrant