Truman & Tennessee: An Intimate Conversation | Doku Film Kritik | 2021

Unbekannter Starttermin | ca. 86 Min. |  Dokumentation

Mit: Jim Parsons ( The Big Bang Theory ) und Zackery Quinto ( Star Trek )


Story: Ein Porträt der Freundschaft/Rivalität zwischen zwei Giganten der amerikanischen Literatur, Truman Capote (gesprochen von Jim Parsons) und Tennessee Williams (gesprochen von Zachary Quinto), das vor allem durch die eigenen Worte der Autoren erzählt wird.

Film Kritik:

von Ilija Glavas

Nach Dokumentarfilmen über die Kunstsammlerin Peggy Guggenheim und die Fotografin Diana Vreeland, zeigt Lisa Immordino Vreelands neuester Tauchgang in das Innenleben amerikanischer Kreativer, die steinige Beziehung zwischen den Literaturgrößen Tennessee Williams und Truman Capote.

Die Methode besteht darin, einen Dialog zwischen den beiden Männern zu inszenieren, der in ihren eigenen Worten verfasst ist, von denen viele aus Briefen stammen, die von Jim Parsons (Capote) und Zachary Quinto (Williams) gelesen werden. Das Ergebnis ist oft konventionell in der Form, zeigt aber sehr schön eine Freundschaft, die auf Neid, Bitterkeit und Kleinlichkeit aufbaut, gespickt mit einem Hauch von widerwilligem Respekt.

Vreelands Entscheidung, beide Schriftsteller gemeinsam zu erforschen, macht Sinn, denn die Herangehensweise offenbart so viele Gemeinsamkeiten: ihre Südstaaten-Wurzeln, ihre schwierige Erziehung, die Kämpfe mit ihrer Sexualität, der frühe Karriereerfolg, gefolgt von künstlerischen und kommerziellen Misserfolgen, die zu Suchtproblemen führten.

©Fischio Films

In gewisser Weise ist Truman & Tennessee auch ein Dokument einer anderen Zeit, in der Schriftsteller geeignete Gäste für Prime-Time-Talkshows waren. Vor allem die Rivalität wird in getrennten Interviews mit David Frost ausgetragen, wobei Vreeland die Vorstellung beider Männer in Frosts TV-Show im Split-Screen-Verfahren gegenüberstellt.

Was dabei herauskommt, ist eine angespannte Beziehung, die zwischen gegenseitiger Bewunderung und zickiger Eifersucht schwankt; nachdem Capote bemerkte, Williams sei “nicht sehr intelligent”, reagierte Williams, indem er eine Einladung zu Capotes berüchtigtem “Black And White Ball” ablehnte.

Der Film taucht auch in die jeweiligen Verfilmungen ihrer Werke ein

Williams’ “Endstation Sehnsucht“, “Die Katze auf dem heißen Blechdach” ( HIER INFO ZUM FILM REMAKE ), “Die Glasmenagerie” und “Die Nacht des Leguan” und Capotes “Frühstück bei Tiffany`s” und “Kaltblütig” werden alle berücksichtigt.

Capote verrät, dass er sich von Paramounts Besetzung von Audrey Hepburn als Holly Golightly – der Autor wollte Marilyn Monroe – in Frühstück bei Tiffany`s “verraten” fühlte, während Williams sich darüber ärgert, dass die Kinofassungen seines Werks unter Zensurschnitten litten, und dem Publikum rät, zehn Minuten vor dem Ende rauszugehen, um die herausgeschnittenen Stellen nicht zu erkennen.


NACH DER ANZEIGE GEHT ES WEITER



Zwischen den TV- und Filmausschnitten fehlt es Truman & Tennessee an “Schlag-Abtausch-Härte.” Es wechselt zwischen einem Übermaß an Erzählung über (zugegebenermaßen großartigen) Fotografien und verträumten Filmausschnitten, die Lesungen aus den Büchern begleiten (siehe einen Jungen, der während Capotes “Andere Stimmen, Andere Räume” einen Drachen steigen lässt).

©Fischio Films

Fazit: Truman & Tennessee ist nicht immer ein packender Film, aber er ist detailliert, hat ein echtes Gespür für die Fiktion und ist zwischen der zügellosen Bösartigkeit der beiden Männer unbestritten pointiert. Parsons und Quinto leisten gute Arbeit, wenn es darum geht, die Stimmen der Autoren zu imitieren. Das Endergebnis ist nie fesselnd oder, aber es schafft eine unterhaltsame, berührende Momentaufnahme von zwei unfassbar talentierten, aber geplagten Titanen-Seelen.

Wertung: 6,5 / 10


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.