“Togo” | Film Kritik | Disney+ | 2020

Togo der wahre Held einer wahren Geschichte aus Alaska im vorletzten Jahrhundert.

Erscheinungsdatum: 20. Dezember 2019 (Ersterscheinung)

Regisseur: Ericson Core

Musik komponiert von: Mark IshamKamera, Ericson Core

Drehbuch: Tom Flynn

Story:

Als eine tötliche Epidemie einen Ort in Alaska trifft und das einzige Heilmittel fast 1000 Kilometter entfernt ist, hilft Schlittenhundtrainer Leonhard Seppala mit seinem Leithund Togo, ein siberischer Husky, bei dem Transport.


Togo soll mit auf die knochenharte Tour.
Die wahre Geschichte Togo. ©Disney Deutschland

“Togo” ist ein Tierfilm, der sich mit Ruf der Wildnis vergleichen lässt. Beide sind in Alaska angesiedelt. Mit dem Unterschied, das “Togo” nach einer wahren Begebenheit erzählt wird. In 1925 bricht in Nome die Diphtherie aus. Ein Sturm zieht auf und das Serum kann nicht eingeflogen werden.

So macht sich Schlittenhunde Führer und Ausbilder Sappala (Willem Dafoe) auf in den Sturm, um eine Strecke von ca. 1000 Km zurückzulegen, damit das Serum Leben retten kann. Togo’ Geschichte wird dann mit Rückblicken erzählt, als er ein junger wilder Sibirischer Husky war. Der laut Herrchen nur Ärger macht und zu schwach sei, einen Schlitten zu ziehen. Das führt zu Szenen, die an Michel aus Lönneberga erinnern, wenn Togo immer wieder ausbricht um dann in einen Schuppen gesperrt zu werden.


Togo
Willem Doafoe hat alle Hände voll zu tun mit dem kleinen Rebellen. Togo ©Disney Deutschland

Dabei ist alles kindgerecht erzählt, verliert sich etwas in den Rückblenden, die alles niedlich gestalten um das nötige Disney Tierfilm Gefühl aufkommen zu lassen. Das nimmt der Dramatik den Wind aus den Segeln. Es wirkt als solches, auch gewollt und zu manipulativ. Die Cgi Landschaften sind als solche deutlich zu erkennen. Dadurch kommt die Gefahr in echter Wildnis nicht so gut an. Funktioniert allerdings gut, macht Spaß – und die letzten 20 Minuten lassen jeden Gletscher in Alaska schmelzen.

Wo Harrison Ford`s enttäuschte macht Togo mehr Spaß. Dafür sorgt der Hund und die glaubhafte Beziehung zu seinem Herrchen.

Fazit:

Togo ist ein kurzweiliger Abenteuerfilm um einen Hund und seine Liebe zu seinem Herrchen. Herzerweichend und in schönen Bildern erzählt, ist er sogar der bessere Ruf in die Wildnis. Willem Dafoe spielt das mit aller Routine und ist eher vergeudetes Talent – aber schön ihn daher in diesem Film zu sehen.

Das Time Magazin hat Togo in 2011 zum heldenhaftesten Tier aller Zeiten ernannt.

Wertung:  7 / 10

10 – Meisterwerk – 8-9  sehr gut – 6-7 gut – 5  Ziel erreicht – 3-4 grad noch wach geblieben – 1-2 Geldverschwendung – 0 Geld zurück verlangen 


©Disney Deutschland

Weitere Film News und Film Kritiken: