“The Old Guard” | Netflix | Film Kritik

Fantasy Film The Old Guard mit Charlize Theron im Vordergund läuft bei Netflix

Erscheinungsdatum: 10. Juli 2020 (Ersterscheinung) bei Netflix

Regisseurin: Gina Prince-Bythewood Drehbuch: Greg Rucka Produzenten: Charlize Theron, Beth Kono, Dana Goldberg, David Ellison, Don Granger, A.J. Dix

Story:

“The Old Guard” – eine Söldnertruppe von Unsterblichen, wird von einer Kriegerin namens Andy angeführt. Die Mitglieder der kleinen Truppe lebten und kämpften in unterschiedlichen historischen Epochen der Zeitgeschichte, bis jedes einzelne Mitglied von ihnen nach dem Tod feststellte, dass es über besondere Selbstheilungskräfte verfügt. Andy, die Älteste der Unsterblichen, kämpfte bereits vor Jahrtausenden als Andromache von Scythia.


The Old Guard
“The Old Guard” haben alle Hände voll zu tun © Netflix

Film Kritik:

von Ilija Glavas

Der Netflix’ Film liefert spannende Action Momente

Der Film basiert auf der gleichnamigen, fünfteiligen Graphic -Novel, die von Greg Rucka und Leandro Fernández geschaffen wurde, und folgt einer Gruppe von Söldnern, die eigentlich alterslose Unsterbliche sind, die von all ihren Wunden heilen – sogar von solchen, die tödlich wären. Gina Prince-Bythewood (Beyond the Lights, Cloak & Dagger) führt Regie, nach einem Drehbuch aus der Feder von Rucka selbst. 

“The Old Guard” folgt Andy (Charlize Theron), einer jahrtausendealten unsterblichen Kriegerin und ihrer Gruppe altersloser Mitstreiter:  Booker (Matthias Schoenaerts), Joe (Marwan Kenzari) und Nicky (Luca Marinelli). Als ihr Geheimnis vom ehemaligen CIA-Agenten Copley (Chiwetel Ejiofor) entdeckt wird, befindet sich die Gruppe auf der Flucht vor der Gefangennahme und Folter durch den CEO des Pharmakonzerns Merrick (Harry Melling), der das Geheimnis ihrer Unsterblichkeit lüften will.  

Um die Sache noch komplizierter zu machen, ist ein neuer Unsterblicher erwacht: U.S. Marine – Soldatin Nile Freeman (KiKi Layne), die Andy aufspüren und in ihre Gruppe aufnehmen muss. Da Nile sich gegen die Vorstellung einer eigenen Unsterblichkeit sträubt und Merricks Streitkräfte immer näher rücken, bleibt dann natürlich abzuwarten, ob Andy und ihre Krieger einem Schicksal entgehen können, das schlimmer ist als der Tod.


The Old Guard
Copley ( Chiwetel Ejiofor links im Bild ) und Merrick ( Harry Melling ) auf der Suche nach den Unsterblichen ©Netflix

Standard Sci-Fi / Fantasy Story mit guter Charakterzeichnung

Ruckas Geschichte für “The Old Guard” folgt einem ziemlich standardisierten Format für Sci-Fi/Fantasy-Genre, bei dem das Publikum einer Figur folgt, die neu in der Welt ist, um die Regeln kennenzulernen.  Darüber hinaus werden Nile’s Helden-Reise, bei denen sie anfangs zögert, und Andy als abgestumpfte Mentorin denjenigen, die mit dieser Art von Geschichten gut vertraut sind, ziermlich bekannt vorkommen.

Dennoch ist die Welt, die Rucka in “The Old Guard” konstruiert hat, faszinierend, und er zieht den Vorhang geschickt und langsam zurück, so dass die Zuschauer nicht allzu viel Exposition auf einmal durchstehen müssen. Ruckas Drehbuch nutzt auch jedes bisschen Welt aufbau, um die Figuren weiterzuentwickeln und ihrem Leben als Unsterbliche eine emotionale Textur zu verleihen. 

Diese ruhigen Momente der Exposition und Charakterentwicklung neigen jedoch dazu, den Film manchmal zu sehr zu verlangsamen und das Tempo des Actionfilms fast zum Stillstand zu bringen. Da hilft es dann auch nicht immer, dass man bei Actionszenen, bei der die Kampfchoreographie und die Regie von Prince-Bythewood so fesselnd sind, nicht wegsehen kann. 



Ballet-artige Kampfchoreographie demonstrieren Einheit

Da Andy und ihre Mitstreiter seit Jahrhunderten Krieger sind, können sie alle Arten von Waffen, von modernen Gewehren bis hin zu Schwertern und Streitäxten, leicht benutzen, und der Film macht sich das zunutze. Was vielleicht noch einzigartiger ist, ist die Choreographie innerhalb der Gruppe, die so gestaltet ist, dass Andy, Booker, Joe und Nicky so kämpfen, als ob sie vier Teile einer ganzen Waffe wären. 

Es ist unglaublich cool, sich das anzusehen, denn Actionfilme zeigen selten eine solche Ballet-artige Kampf Choreographie in Gruppendynamik. Aber es macht für ihre Figuren absolut Sinn, da sie seit Jahrhunderten zusammen kämpfen – es ist nur natürlich, dass sie sich gegenseitig genauso bewusst sind wie ihrer eigenen Gliedmaßen. 

Diese Liebe zum Detail in Prince-Bythewoods Regie ist es, die die Kampfszenen über viele andere Actionfilme hinaushebt. Auch die Besetzung arbeitet unglaublich gut zusammen, um diese fesselnden Charaktere zum Leben zu erwecken. Theron hat ihre Fähigkeiten als Action-Star in der Vergangenheit unter Beweis gestellt, insbesondere in Mad Max: Fury Road, und sie bringt dieselbe knallharte Energie zu Andy in “The Old Guard“. 


Charlize Theron
Andromache “Andy” von Scythia ©Netflix

Die Chemie untereinander liefert den gewünschten Effekt

Layne, die Andys neuen “Rekruten” Nile spielt, ist ebenfalls eine schauspielerische Kraft, mit der man rechnen muss, denn sie behauptet sich an der Seite von Theron und dem Rest der Besetzung. Die beiden sind die unbestrittenen Hauptdarsteller, aber Kenzari und Marinelli stechen als Joe und Nicky hervor. Die beiden bringen viel Herz und komödiantisches Gegengewicht in den Film, was dringend nötig ist, um die Ernsthaftigkeit von Andy und Nile auszugleichen – obwohl sie auch ihre unbeschwerten Momente haben. 

Matthias Schoenaerts ( Der Geschmack von Rost und Knochen ), wie auch das andere Mitglied der Gruppe, hat ebenfalls seine Momente, obwohl ihm weniger gegeben wird, um mit ihm zu arbeiten. Dasselbe gilt für Ejiofor und Melling.  Insgesamt fügt sich die Besetzung nahtlos zusammen, um eine unterhaltsame und emotionale Charakterdynamik auf die Leinwand bzw. den eigenen TV zu bringen.

Letztendlich bietet der Film jede Menge aufregende Action und lustige Charakter-Momente, die die Zuschauer auch dann noch fesseln, wenn die Geschichte zum Stillstand kommt. Es ist eine willkommene Fluchtmöglichkeit für Fans von Comics, Superheldenfilmen und allem, was mit raffinierten Actionszenen aufwartet. Mit der Veröffentlichung bei Netflix können Zuschauer, die noch zu Hause bleiben und Kinos meiden, diesen perfekten Sommer-Popcornfilm entspannt genießen.  

Auch wenn der Film vielleicht etwas zu viel Zeit auf die Vorbereitung einer möglichen Fortsetzung verwendet – was man heutzutage von fast jedem Franchise-Starter sagen kann – wird es sicher viele Fans geben, die gespannt sind, wie es mit dieser Gruppe von Unsterblichen weitergeht. 


Training in luftiger Höhe ©Netflix

Fazit:

Was “The Old Guard” an einer gut durchdachten, straff durchdachten Story fehlt, macht sie mit fesselnden Charakteren und raffinierten, spannenden Kampfszenen mehr als wett. Comic-Superheldenfilme sind schon lange genug populär, so dass sich die Hollywood-Studios in dem Bemühen, neue potenzielle Franchises auf den Markt zu bringen, den weniger bekannten Eigenschaften zugewandt haben, und “The Old Guard” fällt in diese Kategorie. 

Die neue fünfteilige Comic Fortsetzung ist fertig geschrieben und bereit in ein weiteres Drehbuch umgesetzt zu werden. Letztendlich ist der Film für jeden, der auch nur annähernd an der Prämisse interessiert ist oder Theron in einem etwas anderen Actionfilm sehen mag, eine klare Empfehlung.

Teil 2 kann und sollte kommen. Dazu ist der Cliffhanger zu verlockend um die Story hier abzubrechen, bevor sie wirklich Fahrt aufnehmen konnte.

Wertung: 7 / 10

10 – Meisterwerk – 8-9  sehr gut – 6-7 gut – 5  Ziel erreicht – 3-4 grad noch wach geblieben – 1-2 Geldverschwendung – 0 Geld zurück verlangen 


Trailer:

©Netflix