“Snowpiercer” | Serien Kritik | Netflix | 2020

Snowpiercer Netflix - TnT Serie ab 20. Mai in Deutschland bei Netflix

Erstausstrahlung: Netflix / Mai 2020 in Deutschland

Genres: Action, Drama, dystopischer Thriller, Postapokalypse

Darsteller: Jennifer Connelly, Daveed Diggs u.a


Story:

Snowpiercer ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Serie, die ab dem 17. Mai 2020 auf dem Sender TNT erstausgestrahlt wurde. Am 25. Mai startete sie auf Netflix. Sie basiert auf dem gleichnamigen Film aus dem Jahr 2013 sowie dem französischen Graphic Novel – Le Transperceneige“Schneekreuzer”. Nach einer neu angebrochenen Eiszeit, fährt der 1001 Waggons lange Zug über den vereisten Globus. Im hinteren Teil des Zuges, bahnt sich eine Revolution an. Mitten in die Vorbereitungen, passiert ein Mord – den der Anführer des geplanten Aufstandes, aufklären soll.


Snowpiercer
©TNT / Netflix

Serien Kritik:

von Ilija Glavas

“Murder-Mystery auf vereistem Terrain”

Es ist kaum zu glauben, dass Snowpiercer, der Film von 2013, und Snowpiercer, die TNT-Serie von 2020, aus demselben Originalstoff, der Graphic Novel “Le Transperceneige” (2014 in englischer Sprache wiederveröffentlicht – mit neuen Episoden), adaptiert wurden.

Der Film – Snowpiercer ist eine ausgesprochen düstere, brutale, realistische Adaption unter der Regie des Oscar-gekrönten Regisseurs Bong Joon Ho und mit Chris Evans, Tilda Swinton und Ed Harris in den Hauptrollen, top besetzt. Die neue TV-Serie von Graeme Manson (Orphan Black), in der Jennifer Connelly und Daveed Diggs als Hauptdarsteller besetzt wurden, tut sich dagegen schwer Fahrt aufzunehmen.

Es handelt sich um eine internationale, eher melodramatische Inszenierung, die Geduld erfordert, da sie trotz lobenswerter Bemühungen aller Beteiligten an Bord, ihren Halt auf den vereisten Gleisen nur schwer findet. Auch wenn man mit dem Serien-typischen Spannungsaufbau erklären könnte, gibt es einige andere Produktionen, die diesen Bogen besser hinbekommen haben.


“Snowpiercer” Kollegen wider Willen: Layton ( Daveed Diggs ) und Melanie Cavill ( Jennifer Connelly ) / ©TNT Serien Ausschnitt ©Netflix

Klassenkampf auf Schienen

Los geht die Reise einige Jahre nach dem katastrophalen Ereignis namens “The Freeze“. Einem gescheiterten Versuch, die Gefahren der globalen Erwärmung umzukehren, indem Raketen in die Atmosphäre geschossen werden, um sie zu kühlen. Und stattdessen im Wesentlichen eine neue Eiszeit herbeizuführen, und etwa acht Jahre vor den Ereignissen des Films aus 2013.

Diggs’ Andre Layton, der zufällig der letzte, ehemalige Polizist der Mordkommision dieser Welt ist, erzählt in einer gut animierten Eröffnungsszene, wie “The Freeze”entstand, die dann in Live-Action geschnitten wird, um die Panik zu zeigen, als Menschen ohne Eintrittskarten an Bord der lebensrettenden Arche – Snowpiercer – anfangen um einen Platz in einem der 1001 Abteile des Zuges kämpfen.

Nach sieben Jahren beginnen diejenigen, die unter Umständen leben, die schlimmer sind als das, was wir als bittere Armut definieren würden, mit der Planung einer Revolte (ähnlich wie im Film von 2013), die von Andre angeführt wird. Es sind eben diese Versuche einer Revolution, die die Bühne für eine Serie bereiten, die versucht, den Klassenkonflikt und die Bedeutung des Überlebens in einem unvorstellbaren Endzeit – Szenario zu erforschen.


Revolte im Zug im Anmarsch ©TNT / Netflix

Eine Serie für engagierte Genre Fans

Dinge, die im Film als selbstverständlich vorausgesetzt werden, wie die Identität von Herrn Wilford, dem Schöpfer und Präsidenten von Snowpiercer, erhalten viel mehr Gewicht und werden in der Serie zum Mysterium stilisiert.

Der Film und die Fernsehshow teilen dieselben erzählerischen Schlüsselelemente – die globale Apokalypse, Überlebende, die in einem Zug mit 1001 Waggons, der auf einer transkontinentalen Strecke fährt, ein neues Dasein fristen.

Klassenkämpfe (sowohl offen als auch verdeckt) im Überfluss. Auf diese Weise ist es notwendig, aber schwierig, die Serie vom Film zu trennen, vor allem, wenn die Serie in den ersten Episoden Mühe hat, Schwung zu finden. Zwar ist Snowpiercer nicht unbedingt “unschaubar”, aber es ist sicherlich nicht leicht, von Episode zu Episode engagiert dran zu bleiben.


©TNT

Mangelnder Fokus macht die Orientierung schwer

Nichts gegen Genre-getriebene und melodramatische Konzepte. Aber anders als jeder Fahrgast, der sich seines Platzes im Zug bewusst ist (und seid sicher, dass diese Serie uns gerne daran erinnert, dass es in jeder Folge um Klassenkampf geht) – ist es schwierig, sich als Zuschauer zu orientieren. Das größte Problem von Snowpiercer Staffel 1 ist der mangelnde Fokus.

Jeder der Konflikte hätte einer soliden, eigenen Haupt-Story gedient, während der Rest der Serie durch die eher menschlichen Dramen, die ihn unterstützen, ausgefüllt wurde. Unglücklicherweise findet eine Serie, die sich als eine Einheit etablieren muss, die im selben narrativen Universum existiert wie ein sehr populärer Sci-Fi-Film und eine ebenso populäre Reihe von Graphic Novels, nicht den erzählerischen Fokus, den sie braucht, um ihr rechtmäßiges Territorium im größeren Snowpiercer-Kanon zu beanspruchen.

Ohne diesen, für den Großteil der Staffel gültigen Plot treibenden Schwerpunkt , welcher in Kapiteln ausgearbeitet wurde, bevor sie in den letzten beiden Episoden der Staffel gipfeln, bleibt es eine zweigleisige Reise. Das was der Serie wirklich hilft, an Schwung zu gewinnen, präsentiert uns die Serie mit einem Gefühl, dass hier alles jederzeit aus den Schienen fliegen kann.


Snowpiercer
©TNT

Technisch und Darstellerisch auf hohem Niveau

Technisch gesehen gibt es dank des hervorragenden Set-Designs der verschiedenen Waggons viel, worauf man sich beim Zuschauen konzentrieren könnte. Man kann sich leicht in der Welt orientieren, während man sich durch den Zug bewegt. Auch wenn nicht alle Waggons gleichgroß erscheinen, wie man uns von außen ab und an suggeriert.

In Kombination mit der insgesamt glänzenden, hochauflösenden Darstellung lässt sich leicht erkennen, dass diese Fernsehserie im Gegensatz zu ihrem dunkleren, vergleichsweise eher nischenorientierten Vorgänger den Wunsch hat, sich als offene Publikums – Serie zu präsentieren. In dieser ersten Staffel gibt es ein Dreigestirn von Lichtblicken: Die Auftritte von Connelly, Diggs und Mickey Sumner (Frances Ha). Als Melanie Cavill, Snowpiercer – Leiterin der Hospitality-Abteilung, lebt Connelly absolut im Kopf ihrer Figur und zeigt sich in einer äußerst sehenswerten Darbietung.

Sie dominiert den Bildschirm und trifft gute Entscheidungen darüber, wie sie Melanie spielt, damit sie ihren Fähigkeiten als Darstellerin gerecht werden. Diggs ist zuverlässig, scharfsinnig und trickreich als Andre Layton.


©TNT

Raum zum Grübeln bleibt

Abgesehen von ein oder zwei Momenten, ist Diggs’ Dartellung eindringlich, pathosorientiert und überzeugend. Sumner spielt “Bremserin” Bess Till, ein Mitglied von Snowpiercer’s “Polizei” und Verbündete von Andre. Sumner ist seit ihren Frances-Ha-Tagen bekannt , aber Snowpiercer bietet ihr die Chance, zu glänzen – und sie ergreift sie.

Was in “Snowpiercer” gut gelingt, ist die Erinnerung an die Herausforderungen dieser postapokalyptischen Situation. In einer Episode zerbricht ein Fenster und flutet den Raum mit -120 Grad kalter Luft. In Sekundenschnelle verschwinden kostbare Güter. Die Knappheit der Güter und die Kostbarkeit bestimmter menschlicher Erfahrungen, lässt einen sich fragen, wie man sich fühlen oder reagieren würde, wenn man sich in derselben Situation befände.

Es gibt Raum zum Nachdenken über das Konzept des “Snowpiercer”, der dazu beiträgt, dass man investiert bleibt. Und der notwendig ist, um uns daran zu erinnern, wie fragil dieses Ökosystem ist. Aber für jeden nachdenklichen Moment, den “Snowpiercer” bietet, gibt es ein Dutzend weiterer verwirrender Momente, die darauf warten, dem nachzugehen.


©TNT

Fazit:

Snowpiercer ist nicht ganz eisig kalt und wird diejenigen erwärmen, die am neugierigsten waren, um zu sehen, wohin es führt. Da sich eine zweite Staffel am Horizont abzeichnet und die Serie einige mutige Schritte unternimmt, ist es nicht ganz unmöglich, dass die Probleme, die diese erste Staffel plagen – insbesondere die erzählerischen Ungereimtheiten – in zukünftigen Episoden geglättet werden.

Zudem schwankt hier und da der eigene Glaube an den Erfolg von Snowpiercer – in einer Streaming Landschaft, in der zahlreiche andere Serien um unsere Aufmerksamkeit buhlen – ein wenig. Hoffentlich ist der einzige Weg vorwärts und steil aufwärts in Staffel 2. Dazu bietet der Teaser für Staffel 2 schon einmal einen guten Ansatz. ( !! Spoiler Warnung für Youtube Trailer suchende!! ) Wir posten ihn daher nicht.

Es ist viel Geduld erforderlich, um an den Ort der Wertschätzung für die Serien Adaption als Teil des “Snowpiercer-Universums”, zu gelangen. Ab Episode sieben zieht das dramatisch – chaotische so an, dass es die Zeit Wert ist, dran zu bleiben und man die Hoffnung auf die Wende, nicht aufgibt. Als Serien Tipp gilt die Adaption daher nur für absolute Genre Fans.

Wertung: 6.5 / 10

10 – Meisterwerk – 8-9  sehr gut – 6-7 gut – 5  Ziel erreicht – 3-4 grad noch wach geblieben – 1-2 Geldverschwendung – 0 Geld zurück verlangen 


©Netflix / TNT