“Moonfall” | Halle Berry in Emmerichs Sci – Fi Film dabei

von Ilija Glavas

Roland Emmerich ist dabei die Namensliste für seinen neuesten Katastrophenfilm “Moonfall” zu erweitern. Diese Liste bekommt nun einen weiteren prominenten Neuzugang: Halle Berry.

Josh Gad sieht den Mond auf die Erde fallen

Erst letzte Woche erfuhren wir, dass Josh Gad zugestimmt hatte, die Hauptrolle in dem Film zu spielen, der die Geschichte erzählt, wie die Satellitenwelt der Erde aus der Umlaufbahn fällt und die Menschheit damit dem Untergang geweiht ist.


Moonfall
©Blairwitch

Währenddessen versucht eine zusammengewürfelte Truppe, uns alle vor der nahenden Apokalypse zu retten. Berry spielt eine Astronautin, welche zur NASA-Administratorin wird, und deren vorherige Mission einen Hinweis auf die nahende Katastrophe enthält. Josh Gad spielt ein schräges Genie, das zunächst herausfindet, dass der Mond in Richtung Erde”fällt”. Emmerich schrieb das Drehbuch an der Seite von Harald Kloser und Spenser Cohen und hofft, dass die Kameras im Herbst anlaufen können, sofern die entsprechenden Vorkehrungen getroffen werden.

Was Berry betrifft, so hat sie ihr Regiedebüt “Bruised” ( MMA Film über Jackie Justice ) – gerade im Schnittraum in Bearbeitung, während sie auf einen Veröffentlichungstermin wartet. Sie übernahm schon 2018 die Regie von Nick Cassavates und setzte Blake Lively ab. Einer ihrer größten Momente war sicherlich der Oscar Gewinn in 2002 für ihre grandiose Darstellung in “Monsters Ball”, an der Seite von Heath Ledger und Billy Bob Thornton. Überreicht wurde der Goldjunge von “Gladiator” Russel Crowe persönlich.

Hier Info zu seinem kommenden Film mit Trailer: UNHINGED – AUSSER KONTROLLE – Link zum Trailer .


Halle Berry bei der Oscar Verleihung 2002


q. Hollywood Reporter, Empire Magazin

Über den Autor:

Betreiber und Chefredakteur von Kinomeister. Aufgewachsen mit Kinoklassikern, die von Citizen Kane bis Star Wars reichen. Deckt mit seiner Film Besessenheit von schlechten Elvis Filmen bis hin zu Comic-Verfilmungen, alles ab. Hat durch Mitarbeit in Videotheken, lesen von Fachliteratur, langen Filmnächten und einem Selbst-Studium in Filmtheorie -und Filmanalyse, sein Fachwissen erweitert.